Es schneit! Und es kommt noch mehr!


Von meteomorris an 24 Februar 2017 · 0

Na endlich, es schneit in den Nordalpen. Nach dem Regen letzte Woche und hohen Temperaturen, verbessern sich heute die Bedingungen. Rechnet mit 15-30 cm (gebietsweise 40 cm) in den Nordalpen. Am Samstag kommt die Sonne wieder heraus, doch am Dienstag kommt bereits ein neuer Sturm mit VIEL Schnee. Die größten Unbekannten sind Gefrierpunkt und die exakte Richtung des Sturms. Heute in der Vorhersage:

  • Es schneit wieder!
  • Powder Tipps fürs Wochenende
  • Ab Samstag sonnig und mild
  • Nächste Woche ein neuer Sturm!
  • Zwei mögliche Szenarien

Sturm Thomas
Sturm Thomas

Es schneit wieder!

Sturm Thomas hat heute die Alpen mit Neuschnee versorgt. Es schneite ab morgens (bereits 10-20 cm) am nördlichen Alpenhauptkamm, den nördlichen französischen Nordalpen und westlich des Arlbergs in Österreich. In den restlichen Regionen der Nordalpen schneit es weniger, aber 5-20 cm Neuschnee sind besser als nichts. Die Schneefallgrenze fällt schnell auf 500-800 m, gebietsweise sogar darunter.

Viel Neuschnee Elm (Schweiz)
Viel Neuschnee Elm (Schweiz)

Auch in Stoos viel Neuschnee
Auch in Stoos viel Neuschnee

Gargellen wieder in weiß
Gargellen wieder in weiß

Powder Tipps fürs Wochenende

Viel Neuschnee und (zeitweise) niedrige Temperaturen sorgen dafür, dass sowohl Freitag als auch Samstag Powdertage sind. Viele Touristen fahren nach Hause, eine neue Ladung kommt an. Die Straßen werden am Samstag sehr voll sein. Wenn ihr powdern wollt, dann solltet ihr besser schon am Freitag, oder sogar Donnerstag anreisen und erst am Sonntag zurückfahren, wenn die Temperaturen wieder steigen. Meine PowderTipps gehen an die Gebiete am nördlichen Alpenkamm der Schweiz ((Engelberg, Sörenberg, Gstaad und Stoos), die Gebiete westlich des Arlbergs (Lech, Zürs etc, obwohl die Schneedecke dort im Moment sehr durchfeuchtet ist) und zu einem geringeren Ausmaß auch in den nördlichsten Gebieten der französischen Nordalpen (Portes du Soleil, Flaine).

Hochdruckgebiet Geri und Sturm Udo
Hochdruckgebiet Geri und Sturm Udo

Ab Samstag sonnig und mild

Ein Tiefdruckgebiet namens Geri ist morgen genau über den Alpen. In der Folge erwarten uns milde und sonnige Tage, kalte und sternklare Nächte. Auf Nordhängen findet ihr immer noch guten Schnee, unterschätzt aber nicht den Einfluss der Sonne auf südlich exponierten Hängen. Samstag, Sonntag und Montag werden sonnige Tage. Der Samstag wird relativ kalt, Sonntag und Montag werden wieder mild.

Nächste Woche ein neuer Sturm!

Ein Monster-Sturm entwickelt sich und bestimmt das Wetter in den Alpen ab Montag, bis mindestens Donnerstag. Mit einem Druck vom 950 hPA im Zentrum ist das auch kein Wunder. Die großen Fragen drehen sich um den exakten Weg und den Gefrierpunkt.

Ich war in den letzten Tagen ganz besonders vorsichtig, was den Weg des Sturms angeht, das nicht ohne Grund. Mit jeder Berechnung verändert sich der Weg des Sturms ein wenig. Diese leichten Abweichungen machen den Unterschied zwischen einem Dump und etwas dekorativem Puderzucker. Es liegt am Jetstream, dass ich so vorsichtig bin. Anfang nächster Woche kommt der Jetstream aus Westen. Eine Abweichung von 100 km nach Norden oder Süden kann große Auswirkungen auf die Schneefallgrenze haben, aber auch darüber welche Regionen den Schnee abbekommen. Trotzdem, im Großen und Ganzen ist alles klar, die Details sind es aber noch nicht.

Zwei mögliche Szenarien

Zunächst habe es die Alpen mit einer Strömung aus Südwesten, das sorgt für Föhn vom Süden bis in die Nordalpen, sowie für Schnee in den Südalpen. Es ist ziemlich wichtig, ob die Isobaren West-Süd-West oder Süd-Süd-West sein werden. Es gibt zwei mögliche Szenarien:

  • Szenario 1: Der Sturm bringt erst Schnee für die Südalpen, dann für die West- und Nordalpen. In diesem Szenario kommt der Jetstream vermutlich etwas weiter südlich, wodurch es ziemlich kalt in den Alpen bleibt. So wurde es gestern vom europäischen Modell berechnet, das amerikanische Modell war anderer Meinung.

  • Szenario 2: Die Strömung kommt etwas weiter aus Westen und das Sturmzentrum würde nicht auf die französischen Südalpen und das italienische Piemont treffen. Das würde (wie in Szenario 1) nochmal Schnee für den Nordwesten der Alpen bedeuten, jedoch mehr Schnee für die Nordalpen und weniger für die Südalpen. Wenn ihr vorhabt in die Nordalpen zu fahren, dann denkt ihr jetzt vielleicht an den „Jackpot“, aber so einfach ist es nicht. Die Alpen haben es dann wieder mit warmer Luft zu tun (der Jetstream positioniert sich weiter nördlich und westlich). Die Schneefälle kommen mit einem Schneefallgrenzen-Yoyo, das hoch und runtergeht. Das bedeutet es könnte tief in die Täler schneien, aber auch in die höheren Berg Regionen.

Was bedeutet das jetzt? Es gibt viel Schnee für den Nordwesten der Alpen (hochalpin), doch wir müssen abwarten was im Rest der Alpen passiert. Kommt ein großer Dump oder eine Puderzuckerschicht (vielleicht sogar Regen) ab Dienstag dem 28.? Ich bin für das erste Szenario, doch die wichtigsten Wettermodelle bevorzugen das zweite Modell. Wir werden sehen was passiert! Ich halte euch auf dem Laufenden

Holt eure Powder-Magneten raus!
Holt eure Powder-Magneten raus!

Stay stoked. Morris


Antworten

Du musst eingeloggt sein, um auf dieses Thema zu antworten. Bitte Einloggen oder erstelle einen Account.

Upgrade zu wepowder Pro

  • Erweiterte 14-Tage Vorhersage
  • Hangneigungs- und Expositionsebenen
  • Begeisternde Freeride Varianten
wePowder Pro