Retour d'est! Wohin geht's? Was passiert danach?


Door meteomorris op 24 november 2016 · 0

Seit Freitag waren in den Alpen drei aktive Stürme zugegen, von denen der letzte noch immer präsent ist. Diese drei Stürme hatten einen massiven Einfluss auf die Schnee-Verteilung in den Alpen. Unterhalb von 2000 m gibt es quasi keinen Schnee mehr. Hochalpin sieht es jedoch ganz anders aus. Trotz des schmelzenden Schnees, den relativ hohen Temperaturen und dem Föhn, könnt ihr dieses Wochenende trotzdem powdern gehen. So gut wie am Wochenende vom 12. November wird es jedoch nicht werden. Heute in der Vorhersage:

  • Tauwetter in den West- und Nordalpen
  • Viel Neuschnee im Nordwesten Italiens, der südlichen Schweiz, sowie der Grenze zwischen Frankreich und Italien
  • Donnerstag und Freitag der nächste große Dump
  • Tipps fürs Wochenende
  • Langfristig

Tauwetter in den West- und Nordalpen

Fangen wir mit den schlechten Nachrichten an. Durch den Föhnsturm aus Süden sind die Temperaturen in den Nordalpen gestiegen. Unterhalb von 1700-2000 m ist fast alles ausgeapert, über 2000 m hat der Sturm viel Schnee verfrachtet. Die Nordseite des Alpenhauptkamms (inklusive der französischen Nordalpen) benötigen einen dicken Dump bevor wir wieder an Powdern denken können. Dank der Arbeit in den Skigebieten über 1700 m könnt auf den Pisten immer noch Skifahren oder Boarden, denn in den letzten Tagen wurden fleißig die Pisten präpariert.

Präparierte Pisten am Hasliberg
Präparierte Pisten am Hasliberg

Auf diesen Bildern seht ihr, wie in nur 10 Tagen aus "gute" Bedingungen "miese" wurden.

Saalbach 24. November
Saalbach 24. November

Saalbach 14. November
Saalbach 14. November

In den Dolomiten sieht es nicht viel besser aus, denn auch dort waren die Temperaturen ziemlich hoch. Unterhalb von 2000 m ist der meiste Schnee verschwunden und hochalpin kam kein Neuschnee dazu. Einzige Ausnahme ist der Nordwesten Italiens.

Viel Neuschnee im Nordwesten Italiens, der südlichen Schweiz, sowie der Grenze zwischen Frankreich und Italien

Seit Freitag hat der Nordwesten Italiens es mit richtig viel Schnee zu tun, unter 2000 m mit jeder Menge Regen. Die Schneedecke ist hochalpin durch diese drei Dumps deutlich gewachsen, ganz besonders über 2300 m. Vielerorts sind zwischen 60-140 cm, gebietsweise sogar 250 cm gefallen. Der meiste Schnee fiel zunächst um den Gotthard, das verschob sich dann jedoch Richtung Simplon und Südostseite des Monte Rosa.

Gotthard: von 58 auf 147 cm in nur 2 Tagen
Gotthard: von 58 auf 147 cm in nur 2 Tagen

Simplon: von 62 auf 153 cm in nur 2 Tagen
Simplon: von 62 auf 153 cm in nur 2 Tagen

Das westliche Piedmont und die meisten Skigebiete in Frankreich können sich heute schon freuen: Der Retour d'est ist da!

Retour d'est
Retour d'est

Donnerstag und Freitag der nächste große Dump

Seht euch oben die Vorhersage für die nächsten 36 Stunden an. Ich rechne gebietsweise sogar mit noch mehr Schnee. Eine Strömung von Osten drückt feuchte Luft aus der italienischen Po-Ebene gegen die Alpen. Die Ursache all dessen ist ein Tief über Spanien.

Retour d'est
Retour d'est

Sestrière
Sestrière

Dieser Sturm bringt nicht nur Schnee mit sich. Warnstufe ROT wurde für das westliche Piedmont verhängt, in 24 Stunden sind über 150 mm vorhergesagt. Verfolgt das Twitter-Hashtag #allertameteoPIE oder geht auf diese Website der Landesegierung.

Über 1600-2000 m wird der Niederschlag als Schnee herunterkommen. Die Schneefallgrenze auf der italienischen Seite ist deutlich niedriger als in den französischen Gebieten (die sind gleich hinter der Grenze). Ganz besonders am Freitag fällt die Schneefallgrenze und es wird in der Nacht auf Samstag weniger Niederschläge geben. (Mehr) trockenen Schnee gibt es dann am Samstag auf 2100-2350 m zu finden.

Tipps fürs Wochenende

In den nächsten Tagen zählt im Nordwesten Italiens und dem Osten Frankreichs vor allem die Höhe. Es sind noch nicht so viele Lifte geöffnet. Alagna-Gressoney in der Monte Rosa Gegend eröffnet die Lifte am Samstag. Eigentlich war die Eröffnung für Freitag geplant, wegen dem starken Wind wurde sie jedoch verschoben. In Montgenèvre laufen die Lifte bereits. Es schneit dort wie verrückt und die Lifte haben auch am Samstag offen. Ich würde für Samstag auf Gressoney oder Montgenèvre setzen. Am Sonntag könnt ihr auch auf eine Tour gehen. Startet von einem hohen Gebirgspass weg. Mehr Infos Morgen.

Langfristig

Am Sonntag trifft eine Kaltfront aus Norden auf die Alpen. Das sorgt für einen kleinen Nordstau. Das könnte für den Nordwesten der Schweiz und den Norden Vorarlbergs 10-15 cm Schnee bedeuten. Für den Rest der Nordalpen 2-5 cm.

Ein kleiner Nordstau
Ein kleiner Nordstau

Nach dem Sonntag setzt sich ein Hochdruckgebiet über den Alpen fest. Dadurch sinken zwar die Temperaturen, es werden jedoch auch die Stürme von den Alpen ferngehalten. Laut den letzten Berechnungen, ist dieses Hochdruckgebiet ziemlich hartnäckig, es gibt also bis Mitte nächster Woche keinen frischen Schnee. Es gibt etwas an Luftfeuchtigkeit in der italienischen Po-Ebene, was zusammen mit einer Strömung von aus Osten und der kalten Luft für eine Überraschung sorgen könnte. Anfang Dezember ist wieder Platz für neue Stürme.

Hochdruckgebiet setzt sich fest
Hochdruckgebiet setzt sich fest

Stay stoked. Morris


Reageer

Je hebt een account nodig om te kunnen reageren in dit topic. Login of registreer.

Upgrade naar wepowder Pro

  • Uitgebreide 14 dagen verwachting
  • Hellingshoek- en expositielagen
  • Inspirerende freeride routes
wepowder Pro