Nochmal 100 cm Neuschnee für die Alpen!


Door meteomorris op 7 november 2017 · 5

Seit Sonntagabend schneit es im italienischen Piemont kräftig. Es sind in den vergangenen 24 Stunden zwischen 30-100 cm gefallen, heute schneit es leicht weiter. Bis einschließlich Donnerstag schüttelt Karl, der perfekte Sturm, die letzten Flocken aus seinem Hut, dann können wir auf den ersten gelungenen Sturm der Saison zurückblicken. Durchschnittlich sind seit Samstag 20-80 cm, gebietsweise sogar 140 cm Neuschnee gefallen. Heute in der Vorhersage:

  • Bis zu 100 cm im Piemont
  • 100 cm im Piemont sind nicht wie 100 cm hochalpin
  • Sturm Karl ist abgeschwächt, liefert aber noch 20-50 cm
  • Ruhiges Wetter am Freitag
  • Am Wochenende ein neuer Sturm aus Norden?

Bis zu 100 cm im Piemont

Sonntagabend ist Sturm Karl auf der Südseite der Alpen angelangt, wodurch ein klassischer Retour d’Est einsetzte. In Südwesten und Nordosten der Po-Ebene kam viel Schnee herab. Die kräftigsten Schneefäll gab es im südlichen und zentralen Piemont, aber auch Alpe di Giullia im Nordosten und die Skigebiete an der Grenze zu Kärnten haben viel Schnee abbekommen.

Der Unterschied bestand vor allem in der Schneefallgrenze. Besonders im südlichen Piemont hat es bis tief in die Täler geschneit. Seht euch die Messstationen in Limone Piemonte an, wo es einen ganzen Meter geschneit hat. Denkt mal darüber nach: Ein Meter Neuschnee nur 100 km vom Mittelmeer entfernt.

In diesen Regionen sind zwischen Sonntagabend und Dienstagmorgen 30-70 cm gefallen, gebietsweise sogar mehr al sein Meter. Heute kommt die Sonne raus, doch mehr Schnee ist bereits unterwegs!

100 cm im Piemont sind nicht wie 100 cm hochalpin

Am Sonntag hat der Stubaier Gletscher, gelegen am Alpenhauptkamm in Österreich, etwa einen Meter Neuschnee abbekommen. Am Montag schneite es dann 100 cm in Prato Nevoso und Limone Piemonte (südlichens Piemont). Es ist eine Fahrt von über 600 Kilometern vom Stubaier Gletscher bis nach Limone Piemonte, beide Skigebiete unterscheiden sich sehr. Der Stubaier Gletscher ist von mehreren 3000ern umgeben und liegt mitten im Alpenhauptkamm. Der Meter Neuschnee wurde in einem Skigebiet auf 3000 m Höhe gemessen, wo sich fast ausschließlich Felsen und Eis befinden. Welch ein Unterschied in Limone Piemonte. Das Gebiet ist nur etwa 100 km vom Mittelmeer entfernt. Die meisten Gipfel der Region sind kaum 2000 m hoch. Auf den Almwiesen findet Bäume, Sträucher und ein paar Felsen, eine völlig unterschiedliche Landschaft. Der Meter Schnee wurde auf 1800 m gemessen. Das ist 1200 m niedriger als der Stubaier Gletscher. Die 100 cm der beiden Gebiete sind also nicht miteinander zu vergleichen.

Sturm Karl ist abgeschwächt, liefert aber noch 20-50 cm

Sturm Karl hat die Alpen in den vergangenen Tagen mit 20-80 cm Neuschnee beglückt. Etwas mehr folgt noch nach. Obwohl der Sturmfront langsam die Luft ausgeht, ist noch genug Energie vorhanden, um von heute bis Donnerstag auf der Südseite der Alpen nachzulegen. Auf der Karte oben könnt ihr das überprüfen (klickt hier für Details). Die Schneefallgrenze wird sich zwischen 1100-1600 m bewegen. Es schneit nicht durchgängig und es gibt auch immer wieder die Sonne zu sehen. Auf der Nordseite der Alpen und in Frankreich braucht ihr in den kommenden Tag nicht mit nennenswerten Neuschneemengen rechnen. Auf den österreichischen Gletschern kommt hin und wieder die Sonne heraus. Wenn ihr den Neuschnee genießen wollt sind die österreichischen Gletscher eure beste Option. Alle Lifte laufen auch wieder, wie praktisch ;-).

Ruhiges Wetter am Freitag

Nach Donnerstag müssen wir uns von Sturm Karl verabschieden. Am Freitag beruhigt sich das Wetter, die Frage ist nur wie lang. Die Wettermodelle prognostizieren einen neuen Sturmzyklus, der am Wochenende einsetzt. Auf unseren Schneekarten ist das bereits zu erkennen.

Tipp: Wenn ihr in die Zukunft blicken wollt, dann werdet wePowder Pro Mitglieder. Ihr bekommt Zugriff auf 14 Tage Vorhersage und noch detailliertere Wetter- und Gelände-Optionen. Und euer Karma unterstützt ihr damit auch noch, denn ihr helft damit der wePowder-Plattform bei ihrer Entwicklung.

Am Wochenende ein neuer Sturm aus Norden?

Am Wochenende besteht die Chance auf niedrige Temperaturen aus Norden und große Mengen Schneefall. Aktuell berechnen die Karten einen Nordstau mit besten Chancen auf Neuschnee auf der Nordseite des Alpenhauptkamms. Die Bewegung im Norden könnte zur Bildung eines Sturmtiefs auf der Südseite der Alpen führen. Dieses Tief kann sich allerdings deutlich freier bewegen, als unser Freund Karl es konnte und wird sich nach Südosten bewegen. Das ermöglicht der kalten Luft den Weg nach Süden, wodurch in den Abruzzen und am Apennin der erste Schnee der Saison fallen könnte.

Stay stoked Morris

Reacties


  • Scruffi
    Scruffi op 8 november 2017 · 17:08
    Hey Morris, erst einmal ein grosses Lob für deine Wetterberichte und PA's! Du warst es der mich für die Meteorologie begeisterte. Deine Berichte sind so interessant zu lesen, besonders wegen den Details und der Erklärung gleich dazu. Die PA's werden sofort ausführlich verschlungen und nachrecherchiert. Insgeheim wünsche ich mir jedesmal einen noch ausführlicheren Bericht, aber du sollst den Powder auch geniessen können ☺

    Ich kann mich noch an einen Beitrag von Dir letzten Winter erinnern in dem es um orthographische Abkühlung während eines Dumps ging (Sinkende Schneefallgrenze). Leider finde ich diesen nicht mehr und im Internet gibts da garnichts dazu.. Vieleicht verwende ich auch den falschen Ausdruck.. Ich hoffe Du weisst was ich meine und kannst mir weiterhelfen.

    Danke für alles und auf einen grossartigen Winter, greez Pascal
  • meteomorris
    Expert
    meteomorris op 8 november 2017 · 17:39
    Hi @Scruffi, vielen Dank. Aufgrund der Update der neuen Website hat Google noch nicht alles indiziert. Das dauert ein Bisschen. Wenn dies erledigt ist, sollte das Bericht wieder verfügbar sein. Inzwischen werde ich sehen, ob ich es in unserer Datenbank finden kann.
    May the powder be with you.
  • Scruffi
    Scruffi op 9 november 2017 · 16:03
    Vielen Dank! Ist die Bezeichnung "orthograpgische Abkühlung" richtig?
  • meteomorris
    Expert
    meteomorris op 9 november 2017 · 19:45
    @Scruffi, es soll sein 'orographische Abkühlung'.. Ich das Bericht eher noch nicht gefunden.
    May the powder be with you.
  • -Patrick-
    Advanced
    -Patrick- op 10 november 2017 · 12:38
    Hallo @Scruffi,

    wir haben im Archiv zwei Artikel von letzter Saison gefunden, in denen es um orographische (Ab)Kühlung geht.

    Den ersten hat Morris Anfang Januar geschrieben, nachdem es den ersten "richtigen" Dump der Saison in den Nordalpen gab, der für verschneite Täler bis in den Voralpen gesorgt hat. Hier der Link: http://wepowder.com/de/forum/topic/220079

    Der zweite Artikel den wir zu diesem Thema finden konnten ist vom PA #10 Ende Februar. Da war genau das Gegenteil der Fall, Stau im Süden und Föhn im Norden der Alpen. Der Effekt auf die Schneefallgrenze ist aber der gleiche gewesen. Hier der Link: http://wepowder.com/de/forum/topic/224742

    Hoffentlich helfen dir die beiden Artikel weiter. Wenn du dich mehr mit der Materie beschäftigen willst, dann hilft es dir vielleicht weiter nach dem Begriff "adiabatische Temperaturänderung" zu recherchieren. Bei Fragen wende dich gerne an uns, Morris teilt sein Wissen immer gern!
    Share the Stoke and leave no harm, Together we watch out for our Home.

Reageer

Je hebt een account nodig om te kunnen reageren in dit topic. Login of registreer.

Upgrade naar wepowder Pro

  • Uitgebreide 14 dagen verwachting
  • Hellingshoek- en expositielagen
  • Inspirerende freeride routes
wepowder Pro