Skiführer veroordeeld na dodelijk ongeval afgelopen januari in St. Anton


  • kanski
    Elite
    kanski op 8 december 2017 · 09:17
    33-jähriger Skifahrer starb in freiem Skigelände: Skiführer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.

    Für den Lawinentod eines Skifahrers ist gestern am Landesgericht Feldkirch ein Skiführer mitverantwortlich gemacht worden. Der unbescholtene Angeklagte wurde wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit zu einer bedingten Haftstrafe von vier Monaten und einer unbedingten Geldstrafe von 1440 Euro (360 Tagessätze zu je vier Euro) verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig; der von Andreas Ermacora verteidigte Angeklagte und Staatsanwältin Karin Dragosits nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch.


    Im Jänner war ein 33-jähriger Holländer in Zürs unter einer Lawine gestorben. Er und ein 36-jähriger Niederländer waren unter der Anleitung des angeklagten Skiführers im freien Skiraum gefahren. Der tödliche Unfall ereignete sich in der Gamskopfmulde.

    Warnstufe 3. Der Schuldspruch erfolgte auch wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit, weil der Angeklagte den zweiten Skifahrer in Gefahr gebracht hatte. In den selten befahrenen Steilhang hätte der Skiführer bei der herrschenden erheblichen Lawinengefahr der Stufe drei nicht einfahren dürfen, meinte der gerichtlich bestellte Lawinensachverständige Andreas Pecl. Das Befahren der steilen Rinne sei wegen der gefährlichen Kombination aus Triebschnee und Altschnee ein großes, nicht kalkulierbares Risiko gewesen, sagte der Leiter des Vorarlberger Lawinenwarndienstes.


    Der Angeklagte sagte, er sei nicht schuldig. Er sei davon ausgegangen, dass nach der zuvor erfolgten Lawinensprengung keine Gefahr mehr geherrscht habe, gab der staatlich geprüfte Skiführer aus Tirol zu Protokoll.

    Strafrichterin Nadine Heim hielt sich jedoch an die Einschätzung des Sachverständigen und sprach von einem Fehler, den der Angeklagte nicht machen hätte dürfen. Weil er keine Verantwortung für seine Fehlentscheidung übernommen habe, sei mit einer Geldstrafe nicht das Auslangen zu finden gewesen.
    http://www.vol.at/toedliches-lawinenunglueck-skifuehrer-verurteilt/558...
    https://www.vn.at/lokal/2017/12/06/skifuehrer-nach-toedlichem-lawinenu...
    Never ski faster than your guardian Angel can fly!
  • evr66
    Beginner
    evr66 op 8 december 2017 · 09:51
    Zo dan, veroordeling gebeurt toch niet snel? Als ik het zo lees, stufe 3 en "extrem steil" m.a.w. 40+...
  • dejongarno
    Advanced
    dejongarno op 8 december 2017 · 09:51
    Google translate is niet zo sterk met jargon; ben benieuwd naar een goede NL vertaling. Mein Deutsch ist nicht so stark 😉
  • kanski
    Elite
    kanski op 8 december 2017 · 15:43
    Zo dan, veroordeling gebeurt toch niet snel? Als ik het zo lees, stufe 3 en "extrem steil" m.a.w. 40+...evr66 op 8 dec 2017 09:51

    Ik lees nergens iets over extrem steil? Er staat; In den selten befahrenen Steilhang hätte der Skiführer bei der herrschenden erheblichen Lawinengefahr der Stufe drei nicht einfahren dürfen. Das Befahren der steilen Rinne sei wegen der gefährlichen Kombination aus Triebschnee und Altschnee ein großes, nicht kalkulierbares Risiko gewesen.

    Dus het was stufe 3, een zelden geskiede steilhang (>30°), het was ook een rinnen (valleitje, couloir), met veel Triebschnee (wind verplaatste sneeuw, vroeger noemde we dat drijfsneeuw kan ik me herinneren) met een Altschnee probleem (oud sneeuw probleem) en dat daardoor een niet te overzien groot risico met zich meebracht.

    Overigens is ie nog niet volledig veroordeeld.
    bericht aangepast door kanski op 8 dec 2017 15:45 (1% bewerkt)
    Never ski faster than your guardian Angel can fly!
  • evr66
    Beginner
    evr66 op 8 december 2017 · 15:50
    Hoi Sander, opmerking kwam hier uit voort: Bei der Abfahrt der dreiköpfigen Gruppe vom Trittkopf (2.720 Meter) löste sich im Bereich der extrem steilen Gamskopfmulde eine Lawine, die den 33-Jährigen rund eineinhalb Meter tief verschüttete.

    http://tirol.orf.at/m/news/stories/2882696/




  • Berber
    Expert
    Berber op 8 december 2017 · 15:50
    Heel eerlijk... ``mutmaßende`` Skiführer hebben we allemaal niet nodig.. Dat de betreffende angeklagte zich ook niet verantwoorlijk voelt vind ik ook shockerend. Een professional die tegen betaling beslissingen moet nemen behoort deze ook weloverwogen en met al zijn eigen kennis te nemen. Hij heeft indirekt de schuld bij anderen willen neerleggen.. no-go
  • kanski
    Elite
    kanski op 8 december 2017 · 16:03
    @evr66; Ahhh zeker, dan was het inderdaad >35°
    im Bereich der extrem steilen Gamskopfmulde
    Goed opgemerkt!

    En inderdaad wat Berber zegt, helemaal mee eens!
    Never ski faster than your guardian Angel can fly!
  • evr66
    Beginner
    evr66 op 8 december 2017 · 16:05
    @berber: volledig met je eens.
  • EmileHendrix
    Advanced
    EmileHendrix op 8 december 2017 · 16:34
    Toch moeilijk zo'n casus als er slachtoffers zijn gevallen :/
    Zelf vindt ik de aanname ''dass nach der zuvor erfolgten Lawinensprengung keine Gefahr mehr geherrscht habe'' nogal opvallend. Ik weet niet waar ze dat precies hebben 'geschoten/geklapt', maar in mijn eerste jaartjes naast de piste heb ik mezelf ook wel een keer van die aanname bediend... Zal vast een keer ergens kloppen en gelden, maar ik blijf het toch een linke aanname vinden.
    Een kleine fantasie kan groter zijn dan de wereld.

Reageer

Je hebt een account nodig om te kunnen reageren in dit topic. Login of registreer.

Upgrade naar wepowder Pro

  • Uitgebreide 14 dagen verwachting
  • Hellingshoek- en expositielagen
  • Inspirerende freeride routes
wepowder Pro